German Angst Kino


Regieassistenz, Trailerschnitt, Kameraassistenz, Casting etc.

German Angst ist ein deutscher Independent Mystery-Horror Episodenfilm, der mit drei urbanen Alptraum-Stories aus dem heutigen Berlin an die vergessene Horrortradition der 20er Jahre anknüpft.

Die erste Episode von Jörg Buttgereit FINAL GIRL erzählt die Geschichte eines jungen Mädchens, das alleine mit seinem Meerschweinchen in einer heruntergekommenen Berliner Mietwohnung lebt. Aber ist sie wirklich alleine? Im Schlafzimmer liegt ein Mann, gefesselt und geknebelt...

In der Episode ALRAUNE von Andreas Marschall stößt ein junger Mann im Berliner Nachtleben auf einen geheimen Erotik- Club, der die ultimative sexuelle Grenzerfahrung verspricht: mit Hilfe einer Droge aus den Wurzeln der sagenumwobenen Alraune Pflanze. Aber die ekstatischen Erlebnisse haben grauenhafte Nebenwirkungen...

MAKE A WISH von Michal Kosakowski erzählt, wie Kasia und Jacek, ein taubstummes polnisches Pärchen, in die Hände einer sadistischen Hooligan Gang fällt. Die jungen Leute scheinen den Schlägern hilflos ausgeliefert. Aber Kasia hat ein Amulett, das im zweiten Weltkrieg schon den Lauf der Geschichte geändert und ihre Mutter gerettet hat. Plötzlich geschieht etwas Magisches, das die Situation überraschend auf den Kopf stellt.

Der Film feiert im Januar 2015 seine Weltpremiere auf dem INTERNATIONALEN FILM FESTIVAL ROTTERDAM - dem größten Film Festival der Niederlande und dazu gemeinsam mit Berlin, Cannes und Venedig eines der wichtigsten Film Festivals in Europa.

Meine Aufgaben bei dieser Produktion


Schnitt des aktuellen Trailers
Regieassistenz für die Episoden ALRAUNE von Andreas Marschall und MAKE A WISH von Michal Kosakowski
Kameraassistenz für die Episoden FINAL GIRL von Jörg Buttgereit und MAKE A WISH - Warschau Unit von Michal Kosakowski
Casting für die Episode MAKE A WISH - Warschau Unit
Propmaker für die Episode FINAL GIRL

Kinofilm | Horrorfilm, Deutschland 2015, 111 Minuten, RED 4K 24fps

TrigasFI GmbH Imagefilm


Produktion, Konzept, Regie, Kamera, Schnitt, Licht, Ton

Das 1994 in Neufahrn gegründete Unternehmen gilt mittlerweile international als das führende Kompetenzzentrum für Durchflussmess- technik. Die durch den Deutschen Kalibrierdienst für Flüssigkeits- und Gasdurchflussmessung akkreditierte TrigasFI GmbH betreut weltweit bekannte Großkonzerne aus beispielsweise der Lebensmittel-, Chemie-, Pharma- oder Automobilindustrie.

Die TrigasFI GmbH beauftrage c.en arts für die vollständige Filmproduktion

CREDITS
Produktion: c.en arts
Idee, Konzept: Claudia Engl und Kunde
Regie, Kamera, Schnitt: Claudia Engl
Sprecher: Michael Zenner
Licht, Ton: Claudia Engl

Imagefilm | Werbefilm, Deutschland 2013, ca. 4 Minuten, Full HD PAL, 16:9

Zero Killed DVD Interview


Produktion, Konzept, Regie, Kamera, Schnitt, Licht, Ton

Der Kino Doku Spielfilm Zero Killed (siehe auch unten) ist seit dem Jahr 2013 in den USA auf DVD erhältlich. Neben dem eigentlichen Film findet man auf der DVD als Zusatzmaterial neben dem Trailer auch ein längeres Interview mit dem Regisseur, Michal Kosakowski, des Films.

Dieses Interview wurde vollständig durch c.en arts und Michal Kosakowski Films produziert.

CREDITS
Produktion: c.en arts, Michal Kosakowski Films
Idee, Konzept: Claudia Engl, Michal Kosakowski
Regie, Kamera, Schnitt: Claudia Engl
Interview: Uli Aigner
Licht, Ton: Claudia Engl

DVD Zusatzmaterial | Interviewfilm, Deutschland 2013, ca. 22 Minuten, HD PAL, 16:9

EURO-LOG Referenzfilm


Produktion, Konzept, Regie, Kamera, Schnitt, Licht, Ton

Ein Referenzfilm für die Logistikfirma EURO-LOG AG. Der Film wurde kurzfristig für die Endrunde eines Awards benötigt, der erfreulicherweise von dem Unternehmen dann auch gewonnen wurde.
c.en arts übernahm hierbei die vollständige Filmproduktion

CREDITS
Produktion: c.en arts
Idee, Konzept: Claudia Engl und Kunde
Regie, Kamera, Schnitt: Claudia Engl
Licht, Ton: Claudia Engl

Referenzfilm | Werbefilm, Deutschland 2012, ca. 3 Minuten, HD PAL, 16:9


Mattenservice Imagefilm


Schnitt, Animationen, 2D und 3D Grafiken

Ein Imagefilm für ein Unternehmen, das Fußmatten reinigt und ausliefert. c.en arts war hier für den Schnitt, Animationen und das Einbinden und Erstellen von 2D und 3D Grafiken verantwortlich. Seitlich finden Sie einen kleinen Einblick in die Animationen.

CREDITS
Schnitt: Claudia Engl
Animationen: Claudia Engl
2D, 3D Grafiken: Claudia Engl

Imagefilm | Werbefilm, Deutschland 2012, ca. 3 Minuten, HD PAL, 16:9

Cantus Ad Libitum Konzert


Produktion, Konzept, Kamera, Schnitt

Der Kammerchor "Cantus Ad Libitum" (Gesang nach Belieben) wurde im Jahr 2000 durch dessen Dirigenten Thomas Thürer gegründet.

Im Jahr 2011 trat der Chor unter anderem in der Christuskirche in Poing bei München auf. Dieses Konzert wurde durch c.en arts dokumentiert.

CREDITS
Produktion: c.en arts
Konzept: Claudia Engl, Thomas Thürer
Kamera: Claudia Engl, Stefan Kober
Schnitt: Claudia Engl
Dirigent: Thomas Thürer
Musik: Cantus Ad Libitum
Ton: Simon Meister
Licht: Torsten Oehl


Konzertmitschnitt | Dokumentation, Deutschland 2012, ca. 90 Minuten, HD PAL, 16:9


Zero Killed Kino Dokuspielfilm


Ausführender Produzent, Schnitt, Zusätzliche Kamera etc.

Ich habe die Produktion des Films Zero Killed von 2008- 2011 in mehreren Bereichen der Produktion unterstützt und begleitet. Meine Aufgabenbereiche waren: Ausführender Produzent, Schnitt, Zusätzliche Kamera, Postproduktion, Digitale Effekte, Produktionsassistent und Kreative Zusammenarbeit.

Ab dem Jahr 1996 befragte Michal Kosakowski Menschen unterschiedlicher Herkunft nach ihren Mordfantasien und bot Ihnen die Gelegenheit, diese Fantasien als Filme umzusetzen. Die einzige Bedingung des Regisseurs hierbei war: die Befragten mussten selbst als Opfer oder Täter mitspielen. Mehr als ein Jahrzehnt später traf Kosakowski diese Menschen wieder, sprach mit ihnen über ihre Gefühle bei dem Akt des Tötens oder dem Getötet-Werdens und stellte ihnen dabei einige Fragen zu aktuellen, sozialen Themenbereichen wie Rache, Folter, Krieg, Medien, Gewalt in unserer Gesellschaft, Todesstrafe, Selbstmord etc..
Daraus entstand ein Film, der auf einzigartige Weise Spiel- und Dokumentarfilm miteinander vereint und den Zuschauer dazu zwingt sich und die Gesellschaft in Bezug auf ethische und moralische Werte zu hinterfragen.

Der Film lief bereits erfolgreich auf diversen nationalen und internationalen Filmfestivals und konnte dort auch einige Preise gewinnen. Eine Auswahl finden Sie hier.

CREDITS
Produktion: Michal Kosakowski Films
Produzent: Michal Kosakowski
Ausführender Produzent: Claudia Engl, Uli Aigner
Associate Producer: Stephan Herzog
Regie, Drehbuch, Kamera: Michal Kosakowski
Zusätzliche Kamera: Claudia Engl, Lucas Vossoughi
Schnitt: Claudia Engl, Michal Kosakowski
Kreative Zusammenarbeit: Claudia Engl, Uli Aigner
Musik: Paolo Marzocchi
Sounddesign: Tatjana Jakob
Szenenbild: Michal Kosakowski, Heli Leitner
und viele mehr

Kino Dokuspielfilm, Deutschland, Österreich 2008-2011, 81 Minuten, HDCam, 16:9

Fotostudio Klein Imagefilm


Produktion, Konzept, Regie, Kamera, Schnitt und Ton

Ein Image-/ Werbefilm über das Fotostudio Klein, das sich nicht "nur" auf die reine Fotografie spezialisiert hat, sondern auch Mediengestaltung und Webdesign anbietet.
In dem Film erhält man einen kleinen Einblick in den Studioalltag und lernt die Studioinhaberin Frau Barbara Klein und ihre Kunden kennen.

CREDITS
Produktion: c.en arts
Idee, Konzept: Claudia Engl und Kunde
Regie, Kamera, Schnitt: Claudia Engl
Musik: Patrick Senges
Ton: Claudia Engl

Imagefilm | Werbefilm, Deutschland 2011, 4 Minuten, HD PAL, 16:9

VIP Center Werbespot


Produktion, Konzept, Regie, Kamera, Schnitt und Ton

Ein Werbe-/Produktspot über das VIP Center des Smart Points, einem interaktiven und multifunktionalen Terminal der Firma GBN Systems GmbH.
Der Spot war am 23. und 24. März 2011 auf der Mittelstandsmesse in München zu sehen.

CREDITS
Produktion: c.en arts
Idee, Konzept: Claudia Engl und Kunde
Regie, Kamera, Schnitt: Claudia Engl
Schauspieler: Dennis König, Kevin Steininger
Ton: Claudia Engl
Sprecher: Michael Zenner

Werbespot | Imagespot | Produktspot, Deutschland 2011, 1 Minute, HD PAL

FotoTV Beiträge


Schnitt, Grafikeinbindung, Farbkorrektur

Mit seinem Filmarchiv ist FotoTV der weltweit größte WebTV-Sender über Fotografie. Passionierte Fotografen, Amateure und Profis erweitern hier gezielt ihre Kenntnisse. FotoTV wird von Fotografen für Fotografen gemacht und deckt alle Facetten der Fotografie ab – von Technik, über Hintergrundwissen bis zur Kunst.
Zusätzlich war FotoTV 2010 offizieller TV Partner der Photokina, der weltweit bedeutendsten Messe für Fotografie.
Seit September 2010 unterstütze ich FotoTV als freie Mitarbeiterin in dem Bereich Postproduktion.

CREDITS
Idee, Konzept: Marc Ludwig
Kamera: Marc Ludwig, Dennis Bartsch und andere
Schnitt: Claudia Engl und andere
Grafikeinbindung: Claudia Engl und andere
Farbkorrektur: Claudia Engl und andere

WebTV | Fotografiefilm, international 2011, DV und HD PAL, 16:9

Trio Coriolis Konzert


Produktion, Konzept, Kamera, Schnitt

HörBlicke21 sind eine Gemeinschaftsproduktion des Münchner Trio Coriolis und der Städtischen Kunsthalle München "Lothringer13". Musikalische Uraufführungen und neue Werke der Bildenden Kunst werden im gemeinsamen Kontext präsentiert.
Die Trio Coriolis traten 2010 in der Städtischen Kunsthalle München "Lothringer 13" auf.

CREDITS
Produktion: c.en arts, Kopolismedia
Konzept Claudia Engl, Michal Kosakowski
Musik: Trio Coriolis
Kamera, Schnitt: Claudia Engl, Michal Kosakowski

Musikfilm | Experimentalfilm | Imagefilm, Deutschland 2010, 14 Minuten, HD PAL, 16:9

Interviews zum Thema Tod


Produktion, Idee, Regie, Kamera, Schnitt und Ton

Menschen aller Altersgruppen, Religionen und Nationalitäten sollen zu ihren Erfahrungen, Empfindungen und Ängsten rund um das Tabuthema "Tod" befragt werden.
Dieses Projekt ist noch mitten in der Produktion. Dennoch finden Sie hier bereits einen kleinen Videoeinblick.

CREDITS
Produktion: c.en arts
Idee: Claudia Engl
Regie: Claudia Engl
Musik: Norman Legies
Kamera, Schnitt: Claudia Engl
Ton: Claudia Engl

Reportage | Dokumentarfilm, Deutschland 2010, HD PAL, 16:9, mit RedRock Micro 35mm Adapter gedreht

60 Views And One Little Girl


Produktion, Idee, Regie, Kamera und Schnitt

Der Mensch ist geprägt durch die positiven und negativen Erfahrungen, die er im Laufe seines Lebens gemacht hat. Seien es Erfahrungen aus der Kindheit oder Erfahrungen im Erwachsenenalter. Jede Erfahrung hinterläßt seine Spuren. Zusätzlich haben Vorurteile, Unwissenheit, Erziehung und auch Medien einen großen Einfluß darauf wie wir in gewissen Situationen oder auf bestimmte Menschen reagieren. Mit Offenheit, Freude und Zuneigung oder eben mit Vorsicht, Angst oder sogar Hass.
Hinter jedem der 60 Gesichter steckt eine ganz eigene Persönlichkeit mit ihren eigenen Ängsten, Erfahrungen und ihrer eigenen Geschichte. Dennoch reagiert jeder Mensch auf gewisse Situationen immer gleich. Aber was ist mit dem kleinen Mädchen?

CREDITS
Produktion: c.en arts
Idee: Claudia Engl
Musik: Yunus Barbaros Kuru
Regie, Kamera, Schnitt: Claudia Engl

Experimentalfilm | Dokumentarfilm, Deutschland 2010, 4 Minuten, DV PAL, 16:9 (im Ursprung 4:3)

SOWOSEC Imagefilm


Regieassistenz, Kamera, Schnitt, Licht und Ton

Ein Imagefilm über den neuen europäischen Masterstudiengang „Soziale Arbeit und Sozialwirtschaft“, genannt „SOWOSEC“ (Social Economy and Social Work), der in 9 europäischen Städten in Österreich, Deutschland, Slovakei, Tschechien, Polen, Ungarn, Rumnänien, Schweiz und Frankreich angeboten wird.

CREDITS
Regie: Michal Kosakowski
Regieassistenz: Claudia Engl
Musik: Massimo Valentini, Giuseppe Conte
Kamera, Schnitt: Michal Kosakowski, Claudia Engl
Licht, Ton: Michal Kosakowski, Claudia Engl

Imagefilm | Werbefilm, Deutschland 2008, 9 Minuten, DV PAL, 16:9

Schauspieler Demotape


Produktion, Kamera, Schnitt, Licht und Ton

Ein Demotape für die Schauspielerin Franziska Würzl.

Mit Szenen aus:
"Liebelei" von Arthur Schnitzler
"Ein Phönix zu viel" von Christopher Frey
"Jagdszenen aus Niederbayern" von Martin Sperr
"Amphitryon" von Molière
"Die Zofen" von Jean Genet
"Die Heirat" von Nikolai Gogol

CREDITS
Produktion: c.en arts
Konzept, Idee: Franziska Würzl
Regie: Dunja Lock
Kamera, Schnitt: Claudia Engl
Licht, Ton: Claudia Engl

Demotape, Deutschland 2009, 14 Minuten, HD PAL, 16:9

Lebenshunger


Produktion, Idee, Regie, Kamera, Schnitt, Licht und Ton

Ein Film über das Leben einer jungen Frau, die jeden Tag wieder aufs Neue mit der Essstörung Bulimie zu kämpfen hat. Sie führt nach außen ein scheinbar erfolgreiches und glückliches Leben, das allerdings von Oberflächlichkeit geprägt ist und in dem darum kein Platz für eine Krankheit wie Bulimie zu sein scheint. Daher muss sie immer wieder eine Rolle spielen - die Rolle der zufriedenen und vor allem gesunden jungen Frau. Doch keiner weiß wie es tatsächlich in ihr aussieht. Ein Film über versagende Selbstkontrolle, Scham und Isolation...

Informationen zum Film

Dieser Film war Teil meiner Bachelorarbeit. Nachdem der Dreh dieses Filmes allerdings an die Bedingung geknüpft war den Film niemals zu veröffentlichen (nur meine Prüfer hatten die Erlaubnis diesen Film zu sehen), kann ich hier leider auch nicht die Möglichkeit anbieten den Film anzusehen. Allerdings können Sie einen Teil meiner schriftlichen Beurteilung lesen:

"(...) Im Film reduziert sie sich nicht darauf, eine Antwort zu geben, sondern zeigt sehr differenziert anhand ihrer Protagonistin, wie äußerliche, gesellschaftlich bedingte Lebensumstände und die persönliche Lebensgeschichte in gleichem Maße dieses Krankheitsbild prägt.Ihr Film schafft es, durch die sensible und zugleich sehr direkte und schonungslose Dokumentation, mit einer Person, die an Bulimie erkrankt ist, ein Verständnis für dieses Krankheitsbild zu schaffen. Die persönliche Erfahrung der Protagonistin mit dieser Krankheit, ihre persönliche Erzählung über ihr Leben mit Bulimie, zwingt den Zuschauer, sich mit dem Alltag auseinanderzusetzen, der gezeichnet ist durch immer wieder versagende Selbstkontrolle, Scham und Isolation, vor dem Hintergrund einer beruflich äußerst erfolgreichen und scheinbar tadellosen Karriere.

Die Tatsache, dass Claudia Engl den Film unter den Voraussetzungen ihn niemals in der Öffentlichkeit zeigen zu können, gedreht und produziert hat, zeugt von Mut und Engagement für gesellschaftlich tabuisierte Themen. Der Film liefert auch den Beweis dafür, was Claudia Engl besonders am Herzen liegt: das Filmemachen als Antwort auf eigene Lebensfragen und die Liebe zum Medium Film. (...)"
Endnote praktische Arbeit: 1,0



CREDITS
Produktion: c.en arts
Idee: Claudia Engl
Regie: Claudia Engl
Kamera, Schnitt: Claudia Engl
Licht, Ton: Claudia Engl

Dokumentarfilm, Deutschland 2008, 20 Minuten, HD PAL, 16:9